BLUME WOLKE VOGEL FISCH

Demenz – Skizze einer Selbstbehauptung

»BLUME WOLKE VOGEL FISCH« – Ausschnitt

Ruth Johanna Benrath und Wolf-Dietrich Sprenger (Foto: B.Suchland / MDR, M.Jehnichen)

BLUME WOLKE VOGEL FISCH von Ruth Johanna Benrath. Mit: Wolf-Dietrich Sprenger, Bibiana Beglau, Boris Aljinovic, Paulina Bittner. Musik: Janko Hanushevksy
Ton: Holger König. Schnitt: Christian Grund. Redaktion und Regie: Stefan Kanis
(Ursendung: MDR Kultur, 29.12.2021)

Demenz, so die Autorin, kann man als Angriff auf das kollektive Bewusstsein verstehen; durch die Auslöschung der individuellen Erinnerungen verarmt auch das gemeinsame Gedächtnis. So steht in Ruth Johanna Benraths Text auch Herr B. zwischen den Zeiten. Sein Alltag im Heim ist ein immerwährendes Ringen um Orientierung. Alltagswahrnehmungen durchfärben sich mit Kriegserinnerungen; die letzten Tage im „Volkssturm“, das Geräusch des Gewehrs 43 überlagern sich mit vorchristlichen Gottesvorstellungen. Ich bin die leere Mitte Gottes, sagt Herr B., Sohn eines Pfarrers, immer wieder. Die Verständnisebenen mäandern. Nur eines scheint sicher: Draußen wartet das Kind auf ihn. Alles ist daran zu setzen, zu ihm zu gelangen. Doch gibt es das Kind wirklich – und wenn ja, kann Herr B. dessen Wirklichkeit verstehen?

»… Der Text von Ruth Johanna Benrath reiht und verwebt Geschichten und Ebenen in scheinbar zu-sammenhangloser Abfolge zu einer rau strukturierten Oberfläche. Die fühlt sich warm an. Der hört man gerne zu. Das ist auch der besonderen Musik von Janko Hanushevsky zu verdanken, der einem mit seinen Klängen und verspielt abstrahierten Kinderliedern die offene Hand entgegenstreckt. Die Struktur von Musik und Text, die sich mit der Stimme von Herrn B, gesprochen von Wolf-Dietrich Sprenger, mischt und reibt. Die klare Regie von Stefan Kanis und die Stimmen des Ensembles ma-chen das Stück zu einer besonderen Stunde im freiem Assoziationsraum, mit subtilem Spaß und Tiefgang. „Pommerland ist abgebrannt“.« (Aus der Jury-Bergündung zum Hörspiel des Monats November der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste)

»… Was genau Demenz ist, rein physiologisch betrachtet, wird vielleicht irgendwann einmal ganz begriffen. Aber die mindestens ebenso große Aufgabe für einen immer größeren Teil der Gesellschaft dürfte sein, besser zu verstehen, wie ein Mensch es subjektiv erlebt, wenn seine Welt und das eigene Selbst sich in Einzelteile auflösen und auf irritierende Art neu zusammensetzen. Die 1966 geborene Berliner Autorin Ruth Johanna Benrath unternimmt mit ihrem Hörspiel Blume Wolke Vogel Fisch den eindrucksvollen Versuch, mit den Mitteln des Assoziations- und Klangraums
Sprache diesem Erleben eine Gestalt zu geben. …« (Cosima Lutz in epd medien v. 03.12.2021)

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Radioarbeiten abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.