Schlachten und Zerlegen

Alles Wurscht?

»Schlachten und Zerlegen« – Ausschnitt

Dirk_Laucke (Foto: Mitja Wildt)Schlachten und zerlegen. ARD RadioTatort von Dirk Laucke
Mit: Maike Knirsch, Johannes Kienast, Katja Bürkle, Matthias Reichwald, Henning Peker, Anna Sophie Schindler, Martin Reik, Torsten Ranft u.a. Dramaturgie: Nicole Standtke. Ton: André Lüer. Schnitt: Steffen Brosig. Regie: Stefan Kanis (Ursendung: ARD ab 14.10.2021)

Während die Lörbener Bevölkerung ausgelassen beim örtlichen Oktoberfest feiert, wird im Schlacht- und Zerlegebetrieb einer angesehenen Landfleischerei die Hand eines ukrainischen Wanderarbeiters geschreddert – und der ist nicht nur nicht versichert. Der als „Student“ getarnte Ukrainer arbeitet zudem weit unter dem gesetzlichen Mindestlohn. Ehe der Vorfall für dessen „Arbeitsvermittlerin“ brenzlig wird, setzt die den Ukrainer mitsamt Ticket an die Haltestelle eines Linienbusses, um ihn schnellstmöglich nach Hause zu schicken. Immerhin hat die Arbeitsvermittlerin ihrerseits einen Vertrag mit „Fleisch King“ Conrad Thom zu erfüllen. Doch wenige Stunden später wird der Arbeiter tot aufgefunden. Von seinen Papieren fehlt jede Spur.
Nancy Ritter, die frisch gebackene Polizeimeisterin, ist damit beauftragt, Fotos des unbekannten Toten zu dessen Identitätsfeststellung zu verteilen. Doch dank ihres neugierigen Bruders Tommi, der ein True Crime Podcast aufnehmen will, hat Nancy längst Lunte gerochen … Während selbst Kriminalhauptkommissarin Gesche Kraus vom LKA noch zögert, einen Mord in Erwägung zu ziehen, stecken Nancy und Tommi schon tief im Sumpf von Fleischindustrie, Lohndumping und anderen Schweinereien.


Dirk Laucke wurde 1982 in Schkeuditz geboren, wuchs in Halle auf und studierte 2004 – 2008 Szenisches Schreiben an der UdK Berlin. Er schreibt für Theater, Film und Hörspiel und führt gelegentlich auch Regie. Dirk Lauckes Stücke setzen sich engagiert und konkret mit sozialen Widersprüchen auseinander und werden an deutschen Bühnen vielfach inszeniert. Für „alter ford escort dunkelblau“ erhielt er 2006 den Kleist-Förderpreis für junge Dramatik, eine Hörspielinszenierung des Textes entstand 2008 bei MDR KULTUR. 2011 folgte „Start- und Landebahn“. 2010 erhielt Laucke den Dramatikerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI, 2011 den Georg-Kaiser-Förderpreis des Landes Sachsen-Anhalt. Seit 2020 schreibt er die MDR-Tatorte für die beliebte Hörfunk-Krimireihe der ARD.

Dieser Beitrag wurde unter Radioarbeiten abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.