Die Entgiftung des Mannes

30 Jahre nach der Wende: Dröge Männer und schiefe Bilanzen? Zwei Frauen gehen zurück auf Null.

»Die Entgiftung des Mannes« – Folge 4

Sie wird niemand aufhalten! - Anja Schneider und Carina Wiese bei den Aufnahmen zu "Die Entgiftung des Mannes" (Foto: Olaf Parusel/MDR)Die Entgiftung des Mannes. Eine Radiokomödie in zehn Szenen von Holger Böhme.
Mit: Carina Wiese und Anja Schneider. Als Gast: Jörg Schüttauf.
Dramaturgie: Thomas Fritz.
Ton und Schnitt: Holger Kliemchen, André Lüer und Hans-Peter Ruhnert.
Regie: Stefan Kanis | (Ursendung: MDR KULTUR, 04.11.2019)

Im Herbst 1989 haben sich Steffi und Isa bei den Dresdner Montags-Demonstrationen kennengelernt – doch in den Nachwendewirren bald aus den Augen verloren. Dreißig Jahre später begegnen sie sich wieder: Als Steffi in Isas Agentur (Werbung, Druck & Copy) für ihren Mann Jochen Plakate in Auftrag geben will – „Pegida“-Plakate. Das wird Isa auf keinen Fall hinnehmen! Steffi bleibt skeptisch, beteiligt sich jedoch an Isas Vorhaben, den dauerstänkernden Jochen für Demokratie, Toleranz und Vielfalt zurückzugewinnen. Doch die Entgiftung des Mannes gestaltet sich schwieriger als gedacht. Neue Barrieren erfordern neue Einfälle und lassen die beiden Frauen schließlich zu ungewöhnlichen Maßnahmen greifen. Eine turbulente Radio-Komödie nimmt ihren Lauf, die den Herbst ’89 unmittelbar mit dem Herbst 2019 verknüpft.

Dieser Beitrag wurde unter Radioarbeiten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.