Auslöschung

ein Radio-tatort aus sachsen-anhalt

Ausschnitt aus »Auslöschung«

Manon Straché als Sabine und Horst Kotterba als Andreas im ehelichen Zwiegespräch (Foto: MDR/Thekla Harre)

Auslöschung. ARD-RadioTatort von Thilo Reffert
Mit: Horst Kotterba, Manon Straché, Anne Müller, Bianca Nele Rosetz, Hilmar Eichhorn, Tobias Hengstmann, Michael Kind, Alexander Terhorst und Jenny Langner.
Dramaturgie: Nicole Standtke und Thomas Fritz
Ton: Holger Kliemchen. Schnitt: Christian Grund 
Regie: Stefan Kanis
(Ursendung: MDR KULTUR, 17.6.2019)

Nach einem Brand wurde in der qualmenden Ruine eines Einfamilienhauses die Leiche einer jungen Frau gefunden. Was anfangs wie ein Unglück wirkte, war in Wahrheit Mord. Die junge Frau starb durch 13 Messerstiche. Nach monatelangen vergeblichen Ermittlungen legt die Kriminalpolizei den Fall zu den Akten. Das schlagzeilenträchtige Schicksal der Betti Wagner kann nicht aufgeklärt werden. Als Jost Fischer davon erfährt, LKA-Hauptkommissar aus Magdeburg im Unruhestand, will er den vertrackten Fall auf eigene Faust lösen. Er ahnt freilich, dass er dabei Unterstützung braucht und versucht deshalb, die junge Kommissarin Caroline Griem vom LKA für seinen guten Zweck einzuspannen. Aber Caro weiß genau, wo kriminalistisches Freibeutertum à la Fischer enden kann – im beruflichen Aus. Und doch lässt sie sich auf das Abenteuer ein, denn der pensionierte Fischer hat etwas, was zur Lösung dieses Falles unerlässlich ist: Er ist ein original Ostler, ein gelernter DDR- und gewordener BRD-Bürger, Migrant ohne Reise, vertraut und fremd zugleich den beiden Ländern, in denen er lebt(e).Und so begeben sich Fischer und Caro auf eine Reise in die Vergangenheit der Region, in die Familiengeschichte der Wagners, zum Nullpunkt ihrer Identität.

Dieser Beitrag wurde unter Radioarbeiten abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.