Schlagwort-Archive: Nibelungen

Remake einer Erinnerung

:Frank Castorf inszeniert die NIBELUNGEN:
Worms am Rhein. Die große Halle ist eher ein Unterstand. Notlampen, Eisenträger, eifelturmvernietet. Drinnen die Burgunden. Man posiert; will beginnen zu raufen – „S’ ist heilger Tag” König Gunther hebt beschwichtigend die Hände. Keine Kampfesmätzchen heute unter den Burgunden. Mißmutig trollen sich die Recken wieder auseinander. Langeweile zu Worms. Da kommt Siegfried gerade recht. Er ist ein synthetischer Held, zwiefach, ein Schönling, ein Bübchen: Seine Riesenkräfte, seine Unverletzlichkeit haben sich nochmals abgespalten und materialisiert – in sieben Amazonen, Kolleginnen des Kresnikschen Tanztheaters. Diese wiederum pilgern nach Sigefrieds Tod als ungebundene Energie durch den Abend, variabel und frei adaptierbar. Die Amazonen bilden als sperrigstes Moment wohl die zentrale interpretative Herausforderung der Inszenierung. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theaterkritik | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar